SOPHISTES: Der platonische Dialog und Heideggers Marburger Vorlesung (WS 1924/25)

26 01 2012

Immer wieder erscheinen Publikationen, die sich Heideggers Verhältnis
zur Antiken Philosophie widmen. Darunter fehlt es natürlich nicht an
Untersuchungen, die sich insbesondere auf Heideggers Interpretation von
Platon beziehen. Untersuchungen zur Heideggers Interpretation des
platonischen Sophistes haben sich allerdings eher auf die Rekonstruktion
von Heideggers hermeneutischen Voraussetzungen als auf die Überprüfung
der Validität seiner Interpretation für die heutige Platonforschung
konzentriert und damit den Vorwurf des deutschen Philosophen Werner
Beierwaltes, Heideggers Platondeutung sei philologisch nicht
unanfechtbar, indirekt bestätigt.

Deshalb setzt sich die vom Seminar für Klassische Philologie (Gräzistik)
der Philipps-Universität Marburg und vom Institut für Klassische
Philologie und Philosophie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
(Lehrstuhl für Philosophie I) organisierte interdisziplinäre Tagung eine
punktuelle Auseinandersetzung mit dem platonischen Text und mit
Heideggers Marburger Vorlesung zum Ziel. Die Tagung wird in Marburg vom
10. bis 12. April 2013 stattfinden und richtet sich in erster Linie an
Nachwuchswissenschaftler der Philosophie und der Klassischen Philologie,
wobei ausgewiesene Forscher sowie Interessenten und Interessentinnen aus
anderen Disziplinen willkommen sind. Geplant sind etwa 10/15 Beiträge.
Interessenten werden darum gebeten, einen Vortragsvorschlag von max. 400
Wörtern in deutscher bzw. englischer Sprache und ein kurzes CV bis zum
30. April 2012 an Diego De Brasi (debrasi@staff.uni-marburg.de) zu
senden. Die Publikation der Beiträge ist vorgesehen. Die Organisatoren
bemühen sich, eine Finanzierung für die Übernahme von Reise- und
Übernachtungskosten zu erhalten.

//

SOPHISTES: Plato’s Dialogue and Heidegger’s Lecture in Marburg (1924/25)

Scientific papers devoted to Martin Heidegger’s relation to ancient
philosophy are periodically published. Among them, several contributions
concentrate on Heidegger’s interpretation of Plato. Interestingly,
attempts to analyze his lecture on Plato’s Sophistes have rather focused
on the reconstruction of his hermeneutic premises than on the
examination of its validity for the modern research on Plato. Thus the
criticism of the German philosopher Werner Beierwaltes, who claims that
Heidegger’s interpretation of Plato is philologically disputable, has
been indirectly confirmed.

The interdisciplinary conference organized by the seminar for classical
philology (Greek) of the Philipps-University of Marburg and the
institute for classical philology and philosophy of the
Otto-Friedrich-University of Bamberg (1st Chair of Philosophy) aims at a
careful analysis of the Platonic text and of Heidegger’s lecture. The
conference will take place in Marburg from 10th to 12th April 2013 and
is directed, primarily, at up-and-coming researchers in philosophy and
classical philology. However, established as well as interested
researchers from other disciplines are also welcome. About 10/15 papers
are planned. Interested researchers should send a talk proposal of max.
400 words in German or English and a short CV to Diego De Brasi
(debrasi@staff.uni-marburg.de) until 30th April 2012. The publication of
the contributions is planned. The organizers hope to receive funding for
the travel and accommodation costs.

 

Quelle: DGPhil





18. Internationales Philosophie-Kolloquium Evian: Kontingenz – Zufall, Glück, Widerfahrnis Evian (Genfer See), Frankreich, 15.-21. Juli 2012

26 01 2012
Vorschläge für Vorträge erbitten wir mit einem kurzen Exposé von maximal einer Seite und einem kurzen akademischen Lebenslauf (maximal zwei Seiten) bis zum *15. März 2012* an folgende Email-Adresse:
evian@philosophie.fu-berlin.de
Eine ausführliche Erläuterung des Themas, Informationen zum Charakter und zur Geschichte des Kolloquiums und alle organisatorischen Hinweise finden Sie auf unserer Homepage:
http://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/eviancolloquium/
Kontingent ist, was auch anders oder gar nicht sein könnte, was also weder notwendig noch unmöglich ist. Das Kontingente ist das Feld dessen, was weder durch logische oder metaphysische Prinzipien noch durch Schicksal oder göttliche Vorsehung vollständig bestimmt ist: das Feld des Veränderlichen und Veränderbaren, und mithin das Feld des menschlichen Handelns. Weil dieses Handeln im Reich des Kontingenten stattfindet, ist jede praktische Selbstreflexion mit Kontingenz als konstitutivem Problem konfrontiert: Praktische Vernunft, rationale Planung und freier Entschluss sind an die unkontrollierbare Kontingenz von Zufall, Glück und Widerfahrnis gebunden, so dass man in einer unsere Begriffe von Tugend und Gerechtigkeit herausfordernden Weise Glück (fortuna, luck, chance) zum Glück (beatitudo, happiness, bonheur) braucht. Welche Bedeutung hat Kontingenz für ein Selbstverständnis des Menschen in seinen vernünftigen Praktiken?
Die Internationalen Philosophie-Kolloquien Evian wenden sich an Philosophinnen und Philosophen, die Interesse an Diskussionen über alle Schulgrenzen hinweg haben. Sie sind als ein Ort gedacht, an dem die Spaltung zwischen kontinentaler und analytischer Philosophie überwunden ist bzw. als Differenz produktiv wird.
Kontakt: Prof. Dr. Georg W. Bertram, Freie Universität Berlin, Institut für Philosophie, Habelschwerdter Allee 30, D-14195 Berlin
Quelle: DGPhil




International Interdisciplinary Conference „Concept Types and Frames in Language, Cognition, and Science“ (CTF’12) Düsseldorf (GER), August 22-24, 2012

26 01 2012

Call for Papers

International Interdisciplinary Conference
„Concept Types and Frames in Language, Cognition, and Science“ (CTF’12)

Düsseldorf (GER), August 22-24, 2012
http://www.sfb991.uni-duesseldorf.de/concept-types-and-frames-in-language-cognition-and-science/

Organized and financed by DFG Coordinated Research Centre CRC 991/SFB 991
„The Structure of Representations in Language, Cognition, and Science“
http://www.sfb991.uni-duesseldorf.de/en/sfb991/

Aims and scope: A sequel to CTF’07 and CTF’09, CTF’12 is the third interdisciplinary conference to contribute to the development of a general frame theory of human concepts. The conference explores the application of frames in linguistics and other sciences. It discusses foundational issues for the development of a theory of frames from the perspectives of general and computational linguistics, mathematics, cognitive psychology, cognitive neuroscience, ontology, philosophy of mind, and philosophy of science.

Invited speakers: Hanne Andersen, Lawrence Barsalou, Walter Bisang, Jean Mandler, Rolf Zwaan, t.b.a.

Submission of abstracts (600-800 words): March 15
Notification of acceptance: May 30
Submission site: https://www.easychair.org/conferences/?conf=ctf12

 

Quelle: DGPhil





Seminar der Forschungsgruppe „Kulturelle Konstitution der Kausalkognition“ 21-23. März 2012, Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (ZiF) Bielefeld

26 01 2012

Veranstaltungsankündigung/CfP

Seminar der Forschungsgruppe „Kulturelle Konstitution der Kausalkognition“
21-23. März 2012, Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (ZiF) Bielefeld

Unter folgender Adresse können Sie nähere Informationen und das aktuelle Programm finden:
http://www.uni-bielefeld.de/(en)/ZIF/FG/2011Cognition/events/2012-Agency.html

Der „Call for Papers/Posters“ richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler_innen.

Ansprechpartnerin: Dr. Anita Schroven (anita.schroven@uni-bielefeld.de)
Quelle: DGPhil




Nanomedicine: Visions, risks, potential – 19.-20.04.12 @ Berlin

20 01 2012

Call for Posters

TAGUNG: Nanomedicine: Visions, risks, potential
ORT: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin
ZEIT: 19.4.12 ab 9.30 Uhr bis 20.4.2012 um 13 Uhr

INFORMATIONEN. Nanotechnology is frequently judged to be a key technology of the 21st century. Although not all research areas that were awarded this honorary title in the past have so far fulfilled all the expectations – like, for example, gene technology – thinking of nanotechnology as a highly important research area surely is justified. Especially in the field of medicine nanotechnology may help to develop new and effective applications. However, as with many modern technologies, there are considerable moral concerns about the consequences nanotechnology may have for humans and their environment. This year’s spring conference aims at discussing recent trends in the development of nanotechnological methods in medical applications with experts from different involved fields of research from an interdisciplinary perspective.

MODALITÄTEN: Kostenfreie Registrierung bei Katharina Mader, conference(at)ea-aw.de, Anmeldeschluss: 13.4.12; Postersession (Anmeldeschluss für Abstracts: 16.3.12)

Website:  http://www.nanodiara.eu/spring-conference-2012
Vorläufiges Programm anbei

Programme_Prelim_NanoDiaRA_FT_042012

Quelle: DGPhil





Rudolf Carnap Lectures 2012 – 31.05.-02.06.12 @ Bochum

20 01 2012

Call for Papers

Rudolf Carnap Lectures 2012
Ruhr-Universität Bochum (Germany), May 31st – June 2nd, 2012
Ned Block & Susan Carey: Attention and Concepts

We invite graduate students to submit high quality papers related to the themes of the Carnap Lectures. We also accept papers that are loosely attached to these topics, but still remain in the area of philosophy of mind or developmental psychology. Four selected papers will be presented during a workshop with Susan Carey and Ned Block. Submissions (full papers, no longer than 3000 words) should be sent electronically to Nike Zohm (nike.zohm (at) rub.de) before April 15th, 2012.

For more information see: www.rub.de/philosophy/carnaplectures

Quelle: DGPhil





Politische Theorie und das Denken Martin Heideggers: (Un-)Möglichkeiten einer systematischen Anknüpfung – @ Universität Jena 04.05.-05.05.2012; Deadline: 15.02.2012

20 01 2012

CfP_Heidegger_PolPhil

Quelle: DGPhil








%d Bloggern gefällt das: