ENTFÄLLT – HUMBOLDT MEETINGS IV, 31.01.2012, Berlin

27 01 2012

Das für den 31.Januar 2012 angekündigte Meeting mit Anne Tismer muss leider aus Gründen entfallen, die außerhalb des Einflusses der Organisatoren liegen.

Das nächste HUMBOLDT MEETING mit Harun Farocki findet am 7. Februar um 19 Uhr c.t. in der Dorotheenstraße 24, Hörsaal 1.101 statt. Eine separate Ankündigung folgt in Kürze.

 

///// Please scroll down for the English version /////

Einladung zu einem öffentlichen Dialog mit Anne Tismer

Podiumsgast: Stefanie Gerke

Dienstag, 31. Januar 2012, 19:00 Uhr c.t.

Humboldt-Universität zu Berlin

Dorotheenstraße 24, Hörsaal 1.101

Anne Tismer gehört zu den führenden Schauspielerinnen des deutsche Theaters. Am Max-Reinhardt-Seminar in Wien ausgebildet, spielte sie zunächst unter der Direktion Jürgen Kruses auf renommierten Theaterbühnen, wie etwa in Stuttgart, Frankfurt und Bochum, wofür sie zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Ab Mitte der neunziger Jahre arbeitete sie mit einigen der berühmtesten deutschen Theaterregisseuren zusammen, darunter Peter Stein und Frank Kastorf, oder auf österreichischer Seite Luc Bondy, u.a. Ihr breites Repertoire erstreckt sich von Euripides bis Wedekind und von Shakespeare bis Lars Noren. Zwischen 2001 und 2005 arbeitete sie zusammen mit Thomas Ostermeier an der Schaubühne am Lehniner Platz, wo ihre unvergessliche Interpretation von Ibsens Nora internationale Beachtung fand und sie infolgedessen zur Schauspielerin des Jahres 2003 ernannt wurde.

2006 etablierte sie das Theater- und Kunstprojekt am Ballhaus Ost in Berlin mit dem von ihr mitgegründeten Kollektiv Gutestun, das Performances zu aktuellen gesellschaftlichen Themen entwickelt. Anne Tismer ist zudem als Filmschauspielerin tätig, u.a. als Akteurin in den Videos John Bocks, und praktiziert weitere Künste wie Zeichnung, Malerei und Gesang.

Anne Tismer führt an diesem Abend die Künstlergesprächsreihe HUMBOLDT MEETINGS fort, zu der in diesem Semester Christoph Hochhäusler (12. Dezember 2011), Angela Schanelec (10. Januar 2012), Artur Zmijewski (23. Januar), Harun Farocki (NEUER TERMIN: 07. Februar) und Thomas Ostermeier (15. Februar) zu offenen Gesprächen am Institute für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt Universität zu Berlin eingeladen sind.

Die Gesprächsreihe wird organisiert durch Régis Michel (Rudolf Arnheim Gastprofessor 2011/12) und Katharina Lee Chichester

Mit freundlicher Unterstützung durch Carolin Behrmann und die StudentInnen der Seminare

HUMBOLDT MEETINGS ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin

www.kunstgeschichte.hu-berlin.de

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

HUMBOLDT MEETINGS IV

Invitation to an open discussion with Anne Tismer

Tuesday, 31 January, 2012, 7 p.m.

Humboldt-University of Berlin

Dorotheenstraße 24, Room 1.101

Anne Tismer is a leading actress of German stage. Trained at the Max Reinhardt Seminar in Vienna, she first played under Jürgen Kruse’s direction in well-known public theatres such as Stuttgart, Frankfurt, or Bochum, getting many awards. From the mid-nineties, she has been working with the most famous German directors like Peter Stein and Frank Castorf, or Austrian ones, like Luc Bondy. Her vast repertoire extends from Euripides to Wedekind and from Shakespeare to Lars Noren. From 2001 to 2005, she has been working with Thomas Ostermeier at the Schaubühne where her memorable interpretation of Ibsen’s Nora was internationally acclaimed as she was named actress of the year 2003.

In 2006 she established the Theater- und Kunstprojekt at the Ballhaus Ost in Berlin with her Gutestun group, performing collective actions of a new theatrical genre. Anne Tismer, who is also a film actress, practices other arts, like drawing, painting and singing.

Anne Tismer continues the artist-talk series HUMBOLDT MEETINGS, to which Christoph Hochhäusler (12 December 2011), Angela Schanelec (10 January 2012), Artur Zmijewski (23 January 2012), Harun Farocki (NEW DATE:  7 February 2012), and Thomas Ostermeier (15 February 2012) have been invited to open discussions at the Department of Art and Visual History at the Humboldt University of Berlin.

The dialogue series is organized by Régis Michel (Rudolf Arnheim Visiting Professor 2011/12) and Katharina Lee Chichester

With the kind support of Carolin Behrmann and the students of the seminars

HUMBOLDT MEETINGS is realized by the Department of Art and Visual History at the Humboldt-University of Berlin

www.kunstgeschichte.hu-berlin.de

Quelle: HU-Berlin





Como agua para chocolate“ / „Bittersüße Schokolade – 04.01.12, Berlin

5 01 2012
Liebe Filminteressierte,

wir vom Projekt FILMZEIT laden euch herzlich zur Vorführung des Films „Como agua para chocolate“ / „Bittersüße Schokolade“ ein:

am Mittwoch, den 4.1., um 20:15 Uhr
im Relais, im 1. OG der Monbijoustr. 3
Es wird eine kurze Einführung geben und im Anschluss an die Filmvorführung diskutieren wir über inhaltliche, formale, visuelle, ästhetische … Aspekte.
Der Eintritt ist frei und offen für alle Studierenden der HU und darüber hinaus. Für Getränke ist gesorgt.
„Como agua para chocolate“ / „Bittersüße Schokolade“
(MEX, 1992, A. Arau, 108 Min., OmU)
Basierend auf dem Roman von Laura Esquivel (1989) verbindet dieser Film eine tragische Liebesgeschichte mit mexikanischer Kochkunst. Als Teenager verlieben sich Tita und Pedro ineinander. Doch Titas Mutter hat ander Pläne mit ihr: Sie soll auf Ehemann und Kinder verzichten, um ihrer Mutter zur Seite zu stehen. Damit Pedro seiner Geliebten dennoch nah sein kann, heiratet er ihre Schwester Rosaura. Tita findet eine fantasievolle Möglichkeit, Pedro ihre Gefühle zu zeigen.

Der Film ist der erste von drei Spielfilmen der Reihe „Essen im Kino“, die sich in verschiedenster Weise mit der (sozialen, kulturellen, spirituellen etc.) Bedeutung von Nahrungsmitteln und deren Verzehr auseinandersetzen.

Darüber hinaus setzen wir die Doku-Reihe „Nachhaltig leben“ in diesem Jahr fort, welche sich mit ökologischen, sozialen und ökonomischen Problemstellungen auseinandersetzt.

Das komplette Programm könnt ihr unserem beigefügten Flyer entnehmen.
Noch kurz der Hinweis auf unsere Facebook-Seite: http://www.facebook.com/pages/Filmzeit-an-der-HU-Berlin/253661944654114

.

Also erscheint zahlreich! Spread the word! – Wir freuen uns auf euch!

Constantin & Sabrina
Projekt FILMZEIT / FSI Kulturwissenschaft

Programmflyer WiSe 11_12

Quelle: HU-Berlin








%d Bloggern gefällt das: