HUMBOLDT MEETINGS – 23.01.12 @ HU Berlin

20 01 2012

 

HUMBOLDT MEETINGS III

 

///// Please scroll down for the English version /////

 

 

Einladung zu einem öffentlichen Dialog mit Artur Zmijewski

Podiumsgäste: Charlotte Klonk und Piotr Piotrowski

 

23. Januar 2012, 20:00 Uhr c.t.

Humboldt-Universität zu Berlin

Dorotheenstraße 24, Hörsaal 1.101

In Warschau geboren (1966) und in Grzegorz Kowalskis legendärer Bildhauereiklasse an der Warschauer Kunstakademie ausgebildet, gehört Artur Zmijewski seit Ende der 1990er Jahre zu den führenden Akteuren im Bereich der Videokunst. Bekannt wurde er durch eine ergreifende Reihe kurzer Videoarbeiten, welche den verstümmelten Zustand des Westlichen Körpers in unseren inhumanen Gesellschaften vor Augen führten.

Internationale Anerkennung erlangte er schließlich mit seinen Videos Singing Lesson (I), das erstmals 2002 bei der Frankfurter Manifesta gezeigt wurde, und Repetition, das er 2005 bei der Biennale in Venedig präsentierte. Mit dieser Arbeit entwickelte er eine so aussagekräftige wie eindringliche Metapher für die regressiven Demokratien des Westens, in denen der Ausnahmezustand die Regel geworden ist – entsprechend der von Benjamin geprägten Formulierung, die durch Agamben berühmt gemacht wurde.

Artur Zmijewski kuratiert in diesem Jahr die 7. Berlin Biennale, die vom 27. April bis 1. Juli 2012 stattfindet.

Artur Zmijewski führt Abend die Künstlergesprächsreihe HUMBOLDT MEETINGS fort, zu der in diesem Semester Christoph Hochhäusler (12. Dezember 2011), Angela Schanelec (10. Januar 2012), Anne Tismer (31. Januar), Harun Farocki (NEUER TERMIN: 07. Februar) und Thomas Ostermeier (15. Februar) zu offenen Gesprächen am Institute für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt Universität zu Berlin eingeladen sind.



 

Die Gesprächsreihe wird organisiert durch Régis Michel (Rudolf Arnheim Gastprofessor 2011/12) und Katharina Lee Chichester

Mit freundlicher Unterstützung durch Carolin Behrmann und die StudentInnen der Seminare

 

HUMBOLDT MEETINGS ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin

www.kunstgeschichte.hu-berlin.de


////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 


HUMBOLDT MEETINGS III


Invitation to an open discussion with Artur Zmijewski

Podium guests: Charlotte Klonk and Piotr Piotrowski

 

January 23, 2012, 8 p.m.

Humboldt-University of Berlin

Dorotheenstraße 24, Room 1.101

 

 

Born in Warsaw (1966), trained in Kowalski’s legendary workshop at the Warsaw Academy of Fine arts, Artur Zmijewski has been a leading figure of video art since the end of the nineties through a striking series of short works which display the crushed condition of the Western body in our inhuman societies.

He achieved international recognition with the Singing Lesson (I) at the 2002 Frankfurt Manifesta and with Repetition at the 2005 Venice Biennial, a powerful metaphor of our regressive democracies in which the state of exception has become the rule, according to Benjamin’s terms, which Agamben has made famous. Artur Zmijewski is curating the 2012 Berlin Biennial which is to open soon (April 27th – July 1st).

 

Artur Zmijewski continues the artist-talk series HUMBOLDT MEETINGS, to which Christoph Hochhäusler (12 december 2011), Angela Schanelec (10 january 2012), Anne Tismer (31 january), Harun Farocki (NEW DATE: 07 february), and Thomas Ostermeier (15 february) have been invited to open discussions at the Department of Art and Visual History at the Humboldt University of Berlin.


 

The dialogue series is organized by Régis Michel (Rudolf Arnheim Visiting Professor 2011/12) and Katharina Lee Chichester

With the kind support of Carolin Behrmann and the students of the seminars

 

HUMBOLDT MEETINGS is realized by the Department of Art and Visual History at the Humboldt-University of Berlin

www.kunstgeschichte.hu-berlin.de

Quelle: HU-Berlin

Advertisements




Erinnern an Christa Wolf – 18. Januar 2012 – 15 Uhr – @Referent_innenRat der HU

13 01 2012

Erinnern an Christa Wolf – 18. Januar 2012 – 15 Uhr – Treffpunkt:
Referent_innenRat der HU (Eingang an der Rückseite des
Hauptgebäude-Ostflügels)

***Ich will Zeugin bleiben, auch wenn es keinen einzigen Menschen mehr
geben wird, der mir mein Zeugnis abverlangt (Kassandra)***

Am 1. Dezember ist die in Berlin lebende Schriftstellerin Christa Wolf
verstorben. Sie wurde am 13. Dezember auf dem Dorotheenstädtischen
Friedhof beigesetzt.

Christa Wolf ist ein_e der herausragendsten deutschen Schriftsteller_innen
unserer Zeit.Sie gehörte zu den Gründerinnen des literarischen Feminismus
der DDR, schuf mit ihrem Buch „Kassandra“ eines der zentralen Werke für
die deutsche Frauen*bewegung und war zeitlebens eine kritische Stimme im
politischen und kulturellen Diskurs.

Das Feministische Vernetzungstreffen möchte aus diesem Grund an Christa
Wolf und ihr literarisches Schaffen erinnern. Gemeinsam werden wir ihr
Grab auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof (Chausseestraße) besuchen, dort
Auszüge aus ihren Texten lesen und deren Bedeutung nachwirken lassen.

Wir treffen uns um 15 Uhr im Referent_innenRat der HU (Eingang an der
Rückseite des Hauptgebäude-Ostflügels) und gehen dann zusammen zum
Friedhof. Im Anschluss wird ein reguläres Treffen der Feministischen
Vernetzung stattfinden  (ab ca. 17 Uhr im Referent_innenRat der HU).

Fragen, Ideen, Anregungen? FemVer@web.de
Weitere Infos unter: www.refrat.hu-berlin.de/frauen

ALL GENDERS WELCOME!

Quelle: HU-Berlin





CAS Angewandte Philosophie im beruflichen Kontext 2012 – 16.03-14.11. @Fachhochschule Nordwestschweiz

13 01 2012

Gerne möchten wir auf den Zertifikatskurs der Fachhochschule Nordwestschweiz aufmerksam machen:

CAS Angewandte Philosophie im beruflichen Kontext 2012

16.03.2012 – 14.11.2012
Auf der Basis von philosophischen Denk- und Handlungsmodellen wird die Fähigkeit entwickelt, Sachverhalte im Berufskontext richtig einzuschätzen und Probleme zu lösen. Dabei werden philosophische Beratungs- und Coachingmethoden als effiziente Praxis- und Führungsinstrumente eingesetzt. Mit den Schwerpunkten ‚Diversity Management‘ und ‚Corporate Social Responsibility‘ werden die Zusammenhänge zwischen verantwortungsvollem kultur- und lebensweltgerechten Handeln und nachhaltigem Unternehmenserfolg hergestellt.

Zielpublikum: Der Studiengang richtet sich an Berufspersonen, die bereits Erfahrung im Personal- und Managementbereich mitbringen und die ihre berufsspezifischen Kompetenzen verfeinern möchten sowie an Ausbildende, Beraterinnen, Supervisoren, Coaches.

Struktur: Dieses CAS kann einzeln absolviert werden und bildet gleichzeitig ein Teil des MAS Psychosoziales Management.

Zulassung: Voraussetzung zur Erlangung des FH-Zertifikates sind der Besuch des Unterrichts sowie das Schreiben einer schriftlichen Arbeit.

Abschluss: Certificate of Advanced Studies in Angewandte Philosophie im beruflichen Kontext

Agenda: 16. März – 14. November 2012
Anmeldeschluss: 20.02.2012
Leitung: Prof. Charlotte Friedli, T +41 62 311 96 48, charlotte.friedli@fhnw.ch
Administration: Silvia Vogelsang, T +41 62 311 96 19, silvia.vogelsang@fhnw.ch
Kosten: CHF 6900.00
Bemerkungen: Änderungen und Preisanpassungen vorbehalten

Weitere Informationen finden Sie auf:
http://www.angewandte-philosophie.ch

oder http://www.philosophie.ch/weiterbildung

Anja Leser
email:anja.leser@philosophie.ch

Quelle: Philosophie.ch





HUMBOLDT MEETINGS II – 10.01.12, Berlin

5 01 2012

 

HUMBOLDT MEETINGS II

 

Einladung zu einem öffentlichen Dialog mit Angela Schanelec

 

10. Januar 2012, 19:00 Uhr s.t.

Dorotheenstraße 26, Hörsaal 207

 

Angela Schanelec gehört zu den Gründungsmitgliedern der sogenannten Berliner Schule, die seit den 1990er Jahren zu einem international renommierten Phänomen des zeitgenössischen Films avanciert ist. Nach dem Abschluss ihrer Schauspielausbildung in Frankfurt am Main war Schanelec zunächst als Schauspielerin am Thalia Theater in Hamburg tätig (1984-1991), sowie später an der Berliner Schaubühne und dem Bochumer Schauspielhaus. Zwischen 1990 und 1995 absolvierte sie ein Filmregiestudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin und drehte seitdem sechs Spielfilme. Ihre jüngsten Filme, Marseille (2004), Nachmittag (2007) und Orly (2010), wurden auf internationalen Filmfestspielen, darunter in Cannes und Berlin, aufgeführt, im Rahmen derer ihr Kino der Grausamkeit breites Lob für seine meisterhafte Narration und seinen subtilen Feminismus erhielt.

 

Angela Schanelec setzt an diesem Abend die Künstlergesprächsreihe HUMBOLDT MEETINGS fort, zu der in diesem Semester Christoph Hochhäusler (12. Dezember 2011), Artur Zmijewski (23. Januar 2012), Anne Tismer (31. Januar), Thomas Ostermeier (15. Februar) und Harun Farocki (21. Februar) zu offenen Gesprächen am Institute für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt Universität zu Berlin eingeladen sind.

 

 

Die Gesprächsreihe wird organisiert durch Régis Michel (Rudolf Arnheim Gastprofessor 2011/12) und Katharina Lee Chichester

Mit freundlicher Unterstützung durch Carolin Behrmann und die StudentInnen der Seminare

 

HUMBOLDT MEETINGS ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin

www.kunstgeschichte.hu-berlin.de

 

Quelle: HU-Berlin





Das umstrittene Mass der Gesundheit. Über die medizinisch-pflegerische Grundversorgung und ihre Grenzen – 04.02.12, Zürich

3 01 2012

Saturday, 4 February 2012STIFTUNG DIALOG ETHIK (Switzerland)

An fünf Samstagen werden Themen der Zukunftsuniversität in einem Seminar aufgegriffen und vertieft. Gesundheit ist ein Faktor gesellschaftlicher Konflikte und politischer Verwerfungen. Wir kommen nicht umhin, uns über das «Mass» der Gesundheit zu sorgen und einen konkreten Entwurf zu entwickeln, der Modelle und Vorschläge eines nachhaltigen Gesundheitssystems entwirft. Der Kurs wird geleitet von Prof. Dr. Jean-Pierre Wils, Professor für Politik und Kulturphilosophie an der Universität Nimwegen in den Niederlanden und wissenschaftlicher Beirat des Instituts Dialog Ethik.

Das Zukunftsseminar am Samstag: «Das umstrittene Mass der Gesundheit. Über die medizinisch-pflegerische Grundversorgung und ihre Grenzen» Beginn 04. Februar 2012

STIFTUNG DIALOG ETHIK
Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen
Schaffhauserstrasse 418
CH- 8050 Zürich

Tel. +41 (0)44 252 42 01
Fax +41 (0)44 252 42 13
Mail: phlenz@dialog-ethik.ch

Organiser(s):Contact: Philipp Lenz

Link(s):

Quelle: Philosophie.ch





CAS Ethik & Literatur im Dialog – 20.01.12, Schweiz

3 01 2012

CAS Ethik & Literatur im Dialog

Friday, 20 January 2012STIFTUNG DIALOG ETHIK (Switzerland)
Gute Literatur beschreibt existenzielle und moralisch relevante Momente des Lebens besonders dicht. Ethik und Lebensfragen können so in einen fruchtbaren Dialog miteinander treten. Im Rahmen dieses Zertifikatskurses werden philosophische und ethische Grundfragen mittels literarischer Texte bearbeitet und mit eigenen Erfahrungen konfrontiert. Dieser Dialog zwischen Ethik und Literatur bringt überraschende Erkenntnisse für einen selbst und für den beruflichen Alltag.

Organiser(s):Contact: Philipp Lenz

Link(s):

 

Quelle: Philosophie.ch





Logic and Metaphysics of Essence – 12.+13.01.12, Lugano

27 12 2011

University of Lugano (Switzerland)

from Thursday, 12 January 2012 to Friday, 13 January 2012

More details about this event are to be found here : http://www.philosophie.ch/events/single.php?action=date&eventid=785

Quelle: Philosophie.ch








%d Bloggern gefällt das: